Bernhard Pfammatter

Seit Januar 2007 leitet der Berner Berufsmusiker Bernhard Pfammatter CantaSense.

An der ausserordentlichen Generalversammlung vom 4. Dezember wählte CantaSense Bernhard Pfammatter zu seinem neuen musikalischen Leiter. Er löst David A. Sansonnens ab, der den Chor seit April 2002 erfolgreich dirigierte.

Bernhard Pfammatter ist bereits Dirigent des von ihm gegründeten Vokalensembles Novantiqua Bern, des ebenfalls von ihm formierten professionellen Ensembles für alte Musik CappellAntiqua, der Kantorei Münsingen und des Collegium Vocale Seeland sowie Gastdirigent des Coro da Camera Italiano in Rom.

Seine musikalische Ausbildung umfasst das Schulmusikstudium am Sekundarlehramt Bern, das Grundstudium Musikwissenschaft an der Universität Bern, das Gesangsstudium am Konservatorium Neuenburg und das Chorleiterstudium am Konservatorium Bern.

Ausgewiesener Fachmann

Schon mit 17 Jahren tat sich Bernhard Pfammatter als musikalisch begabter und initiativer junger Mann hervor, indem er den katholischen Kirchenchor Ittigen gründete. Im Freiburgerland hinterliess er musikalische Spuren durch die Leitung des Cäcilienvereins Wünnewil (1988-1998) und des Kirchenchores St. Peter in Freiburg (1991-1995). Als Fachexperte ist er bei Chorleitungsprüfungen der Hochschule Luzern tätig und in der Sendung «Diskothek auf 2» von Radio DRS 2 zu hören.

Die Wahl von Bernhard Pfammatter zum neuen Dirigenten schliesst das 25-Jahr-Jubiläum von CantaSense ab, in dem der Chor dem Senseland an drei Konzerten den Liederzyklus «Ringe» von André Ducret nach Gedichten von Hubert Schaller schenkte. Sie will aber vor allem ein musikalischer Aufbruch ins zweite Vierteljahrhundert von CantaSense sein.

E-Mail